Tako to Kyūri no Sunomono

Japanisch kochen. Rezept: Tako to Kyūri no Sunomono

Tako to Kyūri no Sunomono ist ein traditionelles mit Essig angemachtes Gericht der Japanischen Küche mit Oktopus und Gurken.

Tako to Kyūri no Sunomono

Tako to Kyūri no Sunomono (蛸ときゅうりの酢の物):
◦ Tako (蛸) = Oktopus
◦ to (と) = und
◦ Kyūri (きゅうり) = Gurke
◦ no (の) = verbindendes Wort
◦ Sunomono (酢の物) = mit Essig angemachte Sache

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten (plus ca. 30 min. zur Kühlung der Zutaten)

In der Japanischer Küche spielt nicht nur die Sojasoße-Mirin-Mischung eine große Rolle, sondern auch Essig. Es gibt verschiedene Essigsorten. Eine der am meisten zum Kochen verwendeten Sorten ist die Reisessig (米酢, Komesu).

Im Rezept Tako to Kyūri no Sunomono verleiht der aromatische Essiggeschmack dem Meerestier und der Gurke eine besonders feine Note, die als eine Art Beilagensalat zum herzhaften Hauptgericht sehr gut passt.

So ein salatartiges Essiggericht nennt man Sunomono (mit Essig angemachte Sache) und es gibt davon viele verschiedenen Varianten.

Das Rezept (ausreichend für 3-4 Personen als eine Art Beilagensalat):

◦ Oktopus: 200 Gramm
◦ Gurke: 200 Gramm (eine Gurke wiegt normalerweise etwas mehr als 400 Gramm)
Ingwer: 5 Gramm (wenn man Ingwer sehr mag, kann man die Menge gern auch verdoppeln)
Dashi: 5 EL
Komesu: 3 EL (wenn man Essig sehr mag, kann man die Menge auch etwa auf 3,5 EL vermehren)
Zucker: 1 TL
Sojasoße: 1 TL
◦ Salz: 1/2 TL (zur Bearbeitung der Gurke)

EINKAUFSLISTE-Tako to Kyuri no Sunomono im PDF Format herunterladen oder ausdrucken!

Zubereitung:

1. Die fett markierten Zutaten in eine große Schüssel geben und gut umrühren (so dass Dressing entsteht).

Dressing für Tako to Kyūri no Sunomono

2. Die Schüssel mit dem Dressing in den Kühlschrank stellen.

3. Oktopus kochen.

Oktopus für Tako to Kyūri no Sunomono gekocht

4. Oktopus in dünne Scheiben schneiden und ggf. diese Scheiben halbieren, falls sie zu groß sind. In Japan schneidet man hier gerne etwas schräg ein, so dass die Scheiben eher eine elliptische Form haben, als eine runde.

Oktopus für Tako to Kyūri no Sunomono schneiden
Die Oktopus Scheiben für Tako to Kyūri no Sunomono bei Bedarf halbieren

5. Die Scheiben dann in den Kühlschrank stellen.

6. Ingwer in sehr dünne Streifen schneiden.

Ingwer für Tako to Kyūri no Sunomono
Ingwer für Tako to Kyūri no Sunomono geschält
Ingwer für Tako to Kyūri no Sunomono in sehr dünne Streifen geschnitten

7. Gurken in 2-3 mm dünne Scheiben schneiden und vierteln.

Gurke für Tako to Kyūri no Sunomono
Gurke für Tako to Kyūri no Sunomono in Scheiben geschnitten
Gurke für Tako to Kyūri no Sunomono in Scheiben geschnitten und geviertelt

8. Die Gurkenstückchen mit Salz bestreuen, mischen und 5 min lassen.

Gurken für Tako to Kyūri no Sunomono mit Salz

9. Die Gurkenstückchen mit Händen kräftig auspressen, so dass die überflüssige Flüssigkeit weggeht. Die Flüssigkeit entfernen.

Gurken für Tako to Kyūri no Sunomono mit Salz ausgepresst
Flüssigkeit von den ausgepressten Gurken

10. Die ausgepressten Gurkenstückchen und Ingwerstreifen in den Kühlschrank stellen.

11. Ca. halbe Stunde warten, bis die Zutaten gekühlt sind (natürlich auch länger, falls man in der Zwischenzeit ein anderes Gericht kochen will)

12. In die Schüssel mit Dressing die Oktopus Scheiben, Gurkenstückchen und Ingwerstreifen geben und anmachen.

Dressing, Oktopus Scheiben, Gurkenstückchen und Ingwerstreifen für Tako to Kyūri no Sunomono gemischt

13. In eine schöne Schale portionieren und servieren.

Tako to Kyūri no Sunomono serviert

Fertig!

Guten Appetit bzw. Itadakimasu!

Zusätzliche Information. Variante mit Wakame-Algen:

Als zusätzliche Zutat kann man beispielsweise Wakame-Algen verwenden. Sie sind normalerweise in getrockneter Form erhältlich. Zur Verwendung als Salatzutat müssen sie vor dem Kochen etwa 10 min (je nach Packungsangabe) im Wasser eingeweicht und ggf. gestückelt werden.

Eine Packung Wakame-Algen als optionaler Zusatz zu Tako to Kyūri no Sunomono

Für das obige Rezept würden etwa 30 Gramm Wakame-Algen reichen (das Gewicht nach dem Einweichen), natürlich nach Geschmack auch etwas mehr möglich. Wakame wird in Europa mehr und mehr bekannt und es gibt auch eine aus der EU stammende Marke mit BIO-Siegel.

Wenn man keinen Oktopus hat oder mag, kann man das Sunomono-Rezept ohne das Meerestier machen – einfach mit Gurke und Wakame-Algen. Zum Verfeinern kann man etwas Surigoma dazu tun und untermengen. So ist es bereits ein feiner erfrischender Salat für warme Tage.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Kochen. Auf nohara.de veröffentliche ich zwei Mal monatlich neue leckere japanische Rezepte – ich freue mich auf euren Besuch!

Gerne schicke ich euch neue Rezepte per E-Mail – meldet euch einfach für den Newsletter an!