Matcha Shiratama Dango

Japanisch kochen. Rezept: Matcha Shiratama Dango

Matcha Shiratama Dango ist eine Variante vom Rezept Shiratama Dango und hat aufgrund vom im Teig vermischten Matcha Teepulver eine hübsche grüne Farbe und eine hoch aromatische bittere Note. Wegen diesem speziellen Geschmack werden Süßspeisen, in denen sie verwendet werden, zu etwas Besonderem.

Matcha Shiratama Dango

Matcha Shiratama Dango (抹茶白玉団子):
◦ Matcha (抹茶) = Matcha
◦ Shiratama (白玉) = weiße Kugel, Perle
◦ Dango (団子) = Kloß

Schwierigkeit: mittel

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten

Das Rezept Matcha Shiratama Dango ist im Grunde genommen gleich wie das Rezept Shiratama Dango und unterscheidet sich nur darin, dass etwas Matcha Teepulver ganz am Anfang ins Shiratamako vermischt wird. Der Rest ist gleich wie beim Rezept Shiratama [WEITER]

Hijiki no Nimono

Japanisch kochen. Rezept: Hijiki no Nimono

Hijiki no Nimono ist ein traditionelles Gericht mit Seetang in der japanischen Küche. Der Seetang Hijiki enthält viele wertvolle Mineralien und Ballaststoffe.

Japanisches Rezept Hijiki no Nimono

Hijiki no Nimono (ひじきの煮物):

◦ Hijiki (ひじき) = eine Art Seetang
◦ no (の) = verbindendes Wort
◦ Nimono (煮物) = Gekochtes

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Der in Japan gängige Seetang Hijiki wird normalerweise mit Möhrenstreifen und mit etwas eiweißhaltigem wie z. B. mit gekochten Sojabohnen, mit Abura Age (eine Art frittierte Tofu) oder auch mit Hackfleisch in der typisch japanischen „Sojasoße Mirin Bouillon“ gekocht.

Das Gericht schmeckt mit gekochtem Reis (Gohan) sehr gut. Da es auch kalt genossen … [WEITER]

Surigoma selber machen

Japanisch kochen. Zutaten. Surigoma selber machen

fertige Surigoma in einer Dose
Fertige Surigoma in einer Dose

Surigoma (すり胡麻; Suri, すり = zermahlen; Goma, 胡麻 = Sesam).

Surigoma stellt eine zermahlene Version von Irigoma dar.

Dies ist eine sehr gute Art, das Beste aus den Sesamkörnern zu machen. Denn die wertvollen Inhaltsstoffe von den Saaten lassen sich nur dann vom Körper gut verwerten, wenn sie entweder gut zerkaut oder ausreichend zermahlen sind.

Daher sind  Surigoma wegen ihres nussigen Aromas nicht nur lecker, sondern werden besonders gut verdaut. Surigoma ist Bestandteil von vielen leckeren japanischen Gerichten, wie z. B. Miso Dippu.

In diesem Artikel möchte ich euch vorstellen, wie man Surigoma zu hause zubereitet.

Die gerösteten Sesamkörner bzw. Irigoma im Mörser zermahlen.

Irigoma im Mörser
Irigoma im Mörser
[WEITER]

Renkon Kinpira

Japanisch kochen. Rezept. Renkon Kinpira

Renkon Kinpira ist eine Art Beilage mit Lotuswurzeln, die mit Sojasoße, Mirin und etwas Chili leicht süßlich und pikant gebraten werden. Es wird schnell und einfach zubereitet und ist ein populäres Gericht in japanischer häuslicher Küche.

japanisch-kochen-rezept-renkon-kinpira
Renkon Kinpira

Renkon Kinpira (蓮根きんぴら):
◦ Renkon (蓮根) = Lotuswurzel
◦ Kinpira (きんぴら) = im übertragenen Sinne stark, robust. Für Rezepte, in denen Gemüse mit etwas Sojasoße, Mirin und etwas Chili gebraten werden, wird das Wort traditionell verwendet.

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Hier in dem Gericht Renkon Kinpira sind die dekorativen Scheiben Lotuswurzel und Stückchen rote Chili optisch sehr ansprechend. Lotuswurzeln sind ein in Japan sehr verbreitetes Wurzelgemüse, das in überfluteten Feldern geerntet … [WEITER]

Gohan

Japanisch kochen. Rezept. Gohan

Gekochter Reis (Gohan) ist wohl das wichtigste Bestandteil der japanischen Küche. Er wird zu fast allen Gerichten serviert.

japanisch_kochen_rezept_reis_nach_japanischer_art_kochen_reis_titelbild
Gekochter weißer Reis

Gohan (ご飯):
◦ Go (ご) = Präfix für Höflichkeit, Respekt
◦ Han (飯) = Gekochter weißer Reis. Gohan bedeutet eigentlich auch ganz normal „Essen“. Hier sieht man, wie wichtig der gekochte Reis in japanischer Küche ist.

Schwierigkeit: mittel

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten

Der Rundkornreis, der in Europa als Sushi Reis bekannt ist, hat einen leicht süßlichen Geschmack und schmeckt nicht nur mit Fisch, Fleisch und Gemüse gut, aber auch einfach ganz alleine. Die gekochten Reiskörner glänzen und haben eine etwas klebrige Konsistenz.

In Japan besitzt fast jede Familie einen Reiskocher, um … [WEITER]

Shiraga Negi

Japanisch kochen. Shiraga Negi

Shiraga Negi ist eine Bezeichnung für frische Frühlingszwiebel, die auf eine bestimmte Weise geschnitten sind.

japanisch-kochen-rezept-shiraga-negi-krumm-titelbild
Shiraga Negi krumm

Shiraga Negi (白髪ねぎ):
◦ Shiraga (白髪) = weißes Haar
◦ Negi (ねぎ) = Frühlingszwiebel

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten

Shiraga Negi sind sehr feine Frühlingszwiebelstreifen, die mal gerade oder auch mal krumm sind.

Ihre übersetzte Bezeichnung („Weisse Haar Frühlingszwiebel“) lässt sich auf ihre Form zurückführen. Dadurch, dass die Streifen im kalten Wasser eine Weile eingetaucht werden, werden sie knackig und haben weniger Schärfe.

Shiraga Negi wird oft zum Garnieren einer Speise verwendet (Beispiel: Saba no Miso Ni). Die krumme Variante verleiht dem Gericht ein besonders feines Aussehen.

Für 1-2 Portionen benötigt man … [WEITER]

Hiyashi Shiratama Zenzai

Japanisch kochen. Rezept. Hiyashi Shiratama Zenzai

Hiyashi Shiratama Zenzai ist eine japanische kalte Süßspeise mit Shiratama Dango, die für Zwischenmahlzeit im Sommer sehr gut geeignet ist.

Japanisch-Kochen-Rezept-Hiyashi-Shiratama-Zenzai
Hiyashi Shiratama Zenzai

Hiyashi Shiratama Zenzai (冷やし白玉善哉):
◦ Hiyashi (冷やし) = gekühlt
◦ Shira (白) = weiß
◦ Tama (玉) = Kügelchen
◦ Zenzai (善哉) = übertragen: mit Zucker gekochte Bohnen

Schwierigkeit: mittel

Kochzeit: ca. 15 Minuten (Zubereitung von Shiratama Dango nicht inkludiert)

Bei diesem süßen Gericht sind die weißen, elastischen, perlenähnlichen Bällchen aus Reismehl, die stückig pürierten süßen Adzukibohnen und das Vanilleeis in wirklich köstlicher Harmonie vereint! Das muss man einfach probieren, am besten noch bevor der Sommer zu Ende ist!

Im Winter wird es warm, und im Sommer kalt … [WEITER]

Shiratama Dango selber machen

Japanisch kochen. Zutaten. Shiratama Dango

Shiratama Dango sind japanische traditionelle Bällchen aus Klebreismehl (Shiratamako) und sind eine Art Mochi.

Japanisch-Kochen-Shiratama-Dango
Shiratama Dango

Shiratama Dango (白玉団子):
◦ Shiratama (白玉) = Klebreismehl
◦ Dango (団子) = Kloß

Schwierigkeit: mittel

Kochzeit: ca. 40 Minuten

Shiratama Dango sind weiße, elastische, glatte Bällchen und werden für verschiedene Süßspeisen verwendet (z. B. Zenzai, Hiyashi Shiratama Zenzai etc.).

Frisch zubereitete Shiratama Dango fühlen sich traumhaft schön und weich an und passen vor allem gut zu den mit Zucker gekochten Adzukibohnen.

Eigentlich lassen sie sich zu Hause sehr einfach zubereiten und das für die Zubereitung notwendige Shiratamako kann man in den größeren Asia Shops finden.

Japanisch-Kochen-Shiratamako-Schuessel
Shiratamako in einer Schüssel

In diesem Artikel möchte … [WEITER]

Mochi

Japanische Küche. Mochi

Mochi ist japanischer traditioneller Reiskuchen, der aus geschlagenem Klebreis hergestellt wird.

Japanisch-Kochen-Mochi-Verpackt
Mochi in Verpackung

Mochi (餅)

Es fühlt sich sehr elastisch an, ist sehr sättigend und gilt traditionell als Energiequelle.

Mochi wird vor allem zu Neujahr genossen und bei Volksfesten manchmal auch frisch zubereitet. Es ist aber inzwischen sehr selten, Mochi manuell zuzubereiten – wegen des enormen Kraftaufwands. Man benötigt auch große Mörser und Stößel, die für normale Haushalte nicht mehr üblich sind. Heutzutage übernehmen meistens die Maschinen diese Arbeit.

Fertige, getrocknete Mochi sind aber in jedem Supermarkt in Japan zu finden.

Mochi wird auf verschiedenen Weisen genossen: manchmal gegrillt mit Nori-Blätter, Sojasoße oder auch süß mit Zucker oder Eiscreme.

Japanisch-Kochen-Mochi-Eis
Mochi mit Eisfüllung

Auch oft gekocht als … [WEITER]

Frühlingszwiebel

Frühlingszwiebel-in-zwei-Farben

Frühlingszwiebel (ネギ, negi) wird bei Rezepten der japanischen Küche sehr häufig verwendet.

Mit dem erfrischenden Aroma wird sie in verschiedenen Weisen eingesetzt – sowohl zum Garnieren als auch als hauptsächliche Zutat.

Trotz der häufigen Verwendung kommt es auch oft vor, dass ich alle im Supermarkt gekauften Frühlingszwiebeln nicht rechtzeitig aufbrauchen kann. Andererseits möchte ich dieses Gemüse immer parat haben, um es jederzeit spontan für ein japanisches Gericht verwenden zu können.

Für dieses Problem gibt es eine sehr einfache Lösung.

Frühlingszwiebel
Man braucht zwei Dosen
  • Frühlingszwiebel waschen und abtupfen
  • den grünen Teil und den weißen Teil jeweils in ca. 3 mm dicke Ringe schneiden.
Frühlingszwiebel-in-feinen Reingen
in feine Ringe schneiden

Die weißen und die grünen Ringe getrennt in zwei Plastikdosen geben.

Frühlingszwiebel-in-zwei-Farben
grün,
[WEITER]

Adzukibohnen

Japanische Küche. Adzukibohnen

Adzukibohnen (manchmal auch Azuki Bohnen oder Azukibohnen genannt) sind rotfarbige Bohnen, die aus China überliefert wurden und in Japan seit mehr als tausend Jahren angebaut werden.

Japanisch-Kochen-Bio-Azuki
Bio Adzukibohnen (Azuki Bohnen)

Adzukibohnen (小豆)

Adzukibohnen sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen.

In Japan werden sie gern als Anko für verschiedene Süßigkeiten verwendet (z. B. Daifuku).

Anko ist eine Art gezuckerte Bohnenpaste. Davon gibt es zwei Sorten:
◦ Koshian, eine fein pürierte Variante und
◦ Tsubuan, eine aus kleinen Stückchen bestehende Variante

Koshian
Koshian

Manche vertreten die Meinung, dass Anko vom Geschmack und Konsistenz her etwas an Maronenpüree erinnert.

Außerdem werden diese Bohnen oft für Feier und festliche Gelegenheiten ungezuckert zusammen mit Reis gekocht und serviert (Sekihan).

Ich wünsche … [WEITER]

Daifuku

Japanisch kochen. Rezept. Daifuku

Daifuku ist ein traditioneller japanischer Reiskuchen mit weißem Teig aus Klebreismehl Shiratamako und der Füllung von gezuckerter Bohnenpaste (Adzukibohnen).

Japanisch-Kochen-Daifuku-Titelbild
Daifuku

Beide Zutaten finden zahlreiche Anwendungen in japanischen Patisserie Rezepten.
Bei diesem Rezept handelt es sich um eine grundlegende Variante mit keinen besonderen Zusätzen.

Schwierigkeit: mittel

Kochzeit: ca. 60 Minuten

Daifuku (大福):
◦ Dai (大) = Groß
◦ Fuku (福) = Glück

Auch mit Süßigkeiten kann man sich einen Hauch vom Land der aufgehenden Sonne vergönnen. Man geht davon aus, dass die Zubereitung von japanischen Süßigkeiten immer sehr aufwendig sein soll. Mit diesem Rezept möchte ich euch beweisen, dass es nicht stimmt.
Das Rezept von Daifuku ist eigentlich ganz simpel, sobald man sich … [WEITER]

Irigoma selber machen

Japanisch kochen. Zutaten. Irigoma selber machen

Irigoma
Irigoma auf einem Teller

Irigoma (煎り胡麻; Iri, 煎り = rösten; Goma, 胡麻 = Sesam).

Irigoma sind geröstete Sesamkörner und werden gern verwendet, um sie zum Abschluss der Zubereitung einfach auf das fertige Gericht zu streuen. So wird das Essen aromatischer. Außerdem dient Irigoma als Basis für die weiteren wichtigen Zutaten, wie z. B. Surigoma (すり胡麻) oder Gomashio (胡麻塩).

In diesem Artikel möchte ich euch vorstellen, wie man Irigoma zu hause zubereitet.

Zubereitung.

2 EL Sesamkörner (ungeschält) in eine Pfanne ohne Fett gleichmäßig verteilen und bei starker Hitze etwas anrösten.

Sesamkörner in der Pfanne verteilt
Sesamkörner in der Pfanne

Dabei bitte die Körner ständig schwenken, so dass sie sich ohne anzubrennen gleichmäßig bräunen lassen.

In ca. 4 min. fängt … [WEITER]

Goma (Sesam)

Japanisch Kochen. Zutaten. Goma (Sesam)

Sesamkörner

Sesamkörner (Goma, 胡麻 = Sesam) sind als an Mineralien und Vitaminen reiches, sehr gesundes Lebensmittel bekannt.

In vielen Kulturen sind sie wegen ihres hohen Nährwertes sowie als Ölsamen hoch geschätzt und das betrifft auch Japan.

In der japanischen Küche gibt es viele verschiedenen Arten, diese wertvollen Saaten zu genießen und zwei davon sind nämlich Irigoma und Surigoma.

Irigoma sind geröstete Sesamkörner und werden gern verwendet, um zum Abschluss der Zubereitung sie auf das fertige Gericht zu bestreuen. So wird das Essen aromatischer.

Surigoma sind zermahlene Version von Irigoma. Dies ist eine sehr gute Art, das Beste von Sesamkörnern zu machen.

Ich habe in den entsprechenden Artikeln ausführlich beschrieben, wie man Irigoma[WEITER]

Shichimi Tōgarashi

Shichimi tōgarashi (七味唐辛子, 七味 = Sieben Gewürze 唐辛子 = Chili) ist eine japanische Gewürzmischung aus sieben Zutaten.

ein Gläschen Shichimi tōgarashi
Shichimi tōgarashi

Die Hauptzutat sind gemahlene rote Chilischoten. Dazu kommen noch gewöhnlicherweise z. B. Mohnsamen und Sesamsamen.

Sie wird gern für Gerichte mit Suppen verwendet, um der Suppe einen pikanten Geschmack zu verleihen (Beispiel: Udon-Nudeln, Soba-Nudeln).

diese Gewürzmischung gibt es normalerweise in Nudelrestaurants auf jedem Tisch und jeder Kunde kann sie beim Essen seiner Nudeln individuell hinzufügen.

Es gibt aber auch verschiedene weitere Anwendungen (z. B. als Zutat für eine Dip Soße).

Gewürzmischung aus 7 Zutaten
Gewürzmischung aus 7 Zutaten
[WEITER]

Panko selber machen

Panko braten

Panko (パン粉; パン, pan – Brot; 粉, ko – Mehl) ist aus Weißbrot hergestelltes Paniermehl.

Mit dem Panko frittierte Speisen haben eine besonders luftige, knusprige Schicht (s. Rezepte von Tonkatsu, Torikatsu usw.). Für das Rezept vom Hambāgu Sutēki (japanischen Hacksteak) ist es auch unentbehrlich. In Japan ist es in jedem Supermarkt erhältlich, aber in Europa eher nicht. In diesem Artikel möchte ich vorstellen, wie einfach man Panko selber machen und zum Vorrat tiefkühlen kann.

Weisse Toasts tiefkühlen.

Tiefgekühlt-weiße-Toasts
Tiefgekühlte weiße Toasts

Die tiefgekühlten Toasts in einem Zerkleiner fein machen.

Toasts im Zerkleiner
Toasts im Zerkleiner
Toasts im Zerkleiner
Jetzt zerkleinern!

Bitte achte darauf, dass das entstandene Mehl nicht zu fein ist, sondern eher etwas grob – das ist die für Panko übliche Konsistenz.

Mehl entstanden
Mehl entstanden

Das entstandene … [WEITER]

Daikon Sutēki

Daikon Sutēki

Daikon Sutēki (大根ステーキ; Daikon: 大根 Rettich; ステーキ, Sutēki – Steak)

Rettich kann man nicht nur kochen (Beispiel: Buta to Daikon no Nimono) oder als Zutat für einen Salat (Daikon Sarada Rezept in Vorbereitung) verwenden, sondern auch braten. Bei dem Gericht Daikon Sutēki handelt es sich um gebratenen Rettich bzw. Rettich Steak. Die bei japanischer häuslicher Küche oft verwendete Kombination von Sojasoße und Butter, die hier als Soße verwendet wird, schmeckt einfach traumhaft. Dazu kommt noch das appetitanregende Aroma des Knoblauchs.

Um den Geschmack der Butter zu bewahren, bitte sie erst ganz am Ende in die Pfanne geben (ähnlich wie beim Kochen der Rotweinsoße beim Rezept Hambāgu Sutēki).

Das Rezept (Zutaten für zwei Personen):

350 Gramm Rettich

eine … [WEITER]