Surigoma selber machen

Japanisch kochen. Zutaten. Surigoma selber machen

fertige Surigoma in einer Dose
Fertige Surigoma in einer Dose

Surigoma (すり胡麻; Suri, すり = zermahlen; Goma, 胡麻 = Sesam).

Surigoma stellt eine zermahlene Version von Irigoma dar.

Dies ist eine sehr gute Art, das Beste aus den Sesamkörnern zu machen. Denn die wertvollen Inhaltsstoffe von den Saaten lassen sich nur dann vom Körper gut verwerten, wenn sie entweder gut zerkaut oder ausreichend zermahlen sind.

Daher sind  Surigoma wegen ihres nussigen Aromas nicht nur lecker, sondern werden besonders gut verdaut. Surigoma ist Bestandteil von vielen leckeren japanischen Gerichten, wie z. B. Miso Dippu.

In diesem Artikel möchte ich euch vorstellen, wie man Surigoma zu hause zubereitet.

Die gerösteten Sesamkörner bzw. Irigoma im Mörser zermahlen.

Irigoma im Mörser
Irigoma im Mörser

Bei mir hat es etwa eine halbe Stunde gedauert, bis 2 EL Irigoma fertig bearbeitet worden sind.

Zermahlene Irigoma
Zermahlene Irigoma

Ich empfehle euch, dass man nicht wirklich alle einzelne Saaten vollständig zermahlen muss, sondern einige können auch ruhig ganz bleiben. Das macht das Gefühl beim Kauen der Surigoma etwas abwechslungsreicher.

Japanisch-Kochen-Surigoma-Mörser
Surigoma im Mörser

Ihr könnt die fertigen Surigoma problemlos in einer hermetischen Dose im Kühlschrank aufbewahren. Generell mache ich nicht viel Surigoma auf einmal, da ich das frische Aroma für wichtig halte.

Man kann aber davon ausgehen, dass die Surigoma zwei bis drei Wochen im Kühlschrank bei vollem Aroma genießbar bleibt.

In Japan werden zur Herstellung von Surigoma ein spezieller Mörser (Suribachi, 擂鉢 = schleifende Schale) und Stößel (Surikogi, 擂粉木 = schleifendes Holzstück für Pulver) verwendet. Der Suribachi Mörser hat unzählige feine Rillen an der Innenoberfläche und diese tragen zum effektiveren Zerkleinern von Sesamkörnern bei.

Suribachi und Surikogi – Japanischer Mörser und Stößel

Guten Appetit bzw. Itadakimasu!