Irigoma selber machen

Japanisch kochen. Zutaten. Irigoma selber machen

Irigoma
Irigoma auf einem Teller

Irigoma (煎り胡麻; Iri, 煎り = rösten; Goma, 胡麻 = Sesam).

Irigoma sind geröstete Sesamkörner und werden gern verwendet, um sie zum Abschluss der Zubereitung einfach auf das fertige Gericht zu streuen. So wird das Essen aromatischer. Außerdem dient Irigoma als Basis für die weiteren wichtigen Zutaten, wie z. B. Surigoma (すり胡麻) oder Gomashio (胡麻塩).

In diesem Artikel möchte ich euch vorstellen, wie man Irigoma zu hause zubereitet.

Zubereitung.

2 EL Sesamkörner (ungeschält) in eine Pfanne ohne Fett gleichmäßig verteilen und bei starker Hitze etwas anrösten.

Sesamkörner in der Pfanne verteilt
Sesamkörner in der Pfanne

Dabei bitte die Körner ständig schwenken, so dass sie sich ohne anzubrennen gleichmäßig bräunen lassen.

In ca. 4 min. fängt sich im Raum ein nussiges Aroma auszubreiten an.

Die Körner geben luftige Geräusche von sich und bekommen eine etwas bräunliche Farbe.

Die Zeitangabe hängt wesentlich von der Art ihres Herdes ab. Ich empfehle euch deshalb, bitte achtet lieber auf den Zustand der Körner, als auf die Zeit.

Sesamkörner ständig schwenken
Sesamkörner ständig schwenken

Sobald die Körner die erwünschte Bräunung erreicht haben, bitte die Hitze umgehend stoppen und die Pfanne vom Herd nehmen, so dass die Körner nicht angebrannt werden (sonst schmecken sie nicht mehr!).

Die gerösteten Körner auf einem Teller nehmen und eine Weile ruhen lassen

Das war es schon – die Irigoma sind fertig!

Irigoma können in einer hermetischen Dose im Kühlschrank ca. einen Monat aufbewahrt werden, ohne dass sie ihr Aroma verlieren.

Guten Appetit bzw. Itadakimasu!

Ein Gedanke zu „Irigoma selber machen“

Kommentare sind geschlossen.