Hotate Gohan

Japanisch kochen. Rezept. Hotate Gohan

Bei Hotate Gohan handelt es sich um mit Jakobsmuscheln gekochten Reis.

Hotate Gohan

Hotate Gohan (帆立ご飯):
◦ Hotate (帆立) = Jakobsmuscheln
◦ Go (ご) = höfliches Präfix
◦ Han (飯) = gekochter Reis

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 60 Minuten

Jakobsmuscheln zählen auch in Japan zu beliebten Schalentieren. Da heute sehr viele Jakobsmuscheln gezüchtet werden, sind sie in jedem Saison erhältlich, allerdings schmecken sie im Winter am besten, so sagt man.

Es gibt zahlreiche Gerichte, um Jakobsmuscheln zu genießen. Hier bei Hotate Gohan werden sie ganz einfach mit etwas Butter und Sojasoße angebraten und anschließend mit gekochtem Reis gemischt.

Eine der wichtigsten Fang- bzw. Zuchtorte von Jakobsmuscheln ist die große nördliche Insel Hokkaidō. Wie bereits beim Gericht Chanchan Yaki erwähnt, ist diese Insel nicht nur für Fischfangindustrie, sondern auch für Milchwirtschaft bekannt. Bei Hotate Gohan harmonisieren das Meerestier und die Butter im kulinarischen Einklang. Die wunderbare Geschmackskombination von Sojasoße und Butter kann man hier ebenso nicht wegdenken (ein anderes Beispiel dafür ist Daikon Sutēki)

Das Rezept (ausreichend für 2 Personen):

◦ Jakobsmuscheln: 200 – 250 Gramm (am besten frisch, aber tiefgekühlt geht notfalls auch)
◦ Reis: 320 Gramm (oder 2 „Cups“ vom japanischen Reiskocher. Am besten japanische Reiskörner verwenden)
◦ Butter: 1 EL
Sojasoße: 1 EL
◦ Sake: 3 EL (alternativ 3 EL Weißwein)
Irigoma: 1 EL (kaufen oder selber zubereiten)
Frühlingszwiebel: 2 Schlotten
◦ Wasser: 300 ml (kann je nach Art des Herdes und Stärke der Hitze abweichen (s. Gohan). Beim Kochen mit dem Reiskocher die in der Bedienungsanleitung angegebene Wassermenge verwenden)

EINKAUFSLISTE-Hotate-Gohan.pdf im PDF Format herunterladen oder ausdrucken!

Zubereitung:

1. Jakobsmuscheln nach Geschmack halbieren oder in Viertel schneiden. Man kann sie aber auch ohne zu schneiden kochen, z. B. wegen der schöneren Optik. Für tägliches Kochen ist die mundgerechte Form meiner Meinung nach praktischer.

Jakobsmuscheln, hier ca. 100 Gramm

2. Jakobsmuscheln auf einer Pfanne mit einem halben EL Butter braten.

Jakobsmuscheln in der Pfanne

Dabei darauf achten, die Butter nicht anzubrennen.

Jakobsmuscheln auf der Pfanne, andere Seite braten

3. Wenn die Jakobsmuscheln fertig gebraten sind, Sojasoße dazu geben und beiseite stellen.

Jakobsmuscheln in der Pfanne fertig gebraten, mit Sojasoße

4. In die Pfanne Sake dazu geben und dann die übriggebliebene Flüssigkeit sammeln und in eine Schüssel geben.

Die gesammelte Flüssigkeit aus der Pfanne mit den Jakobsmuscheln

5. Reis waschen und in den Reiskocher geben (s. Gohan).

Reis waschen

6. Wasser und die oben gesammelte Flüssigkeit als Bouillon dazu geben.

7. Den Reiskocher starten.

8. Frische Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.

Frühlingszwiebel
Frühlingszwiebel in Ringe geschnitten

9. Wenn der Reis fertig ist, die Jakobsmuscheln und die restliche Butter untermengen und gleich servieren.

Reis gekocht
Jakobsmuscheln auf dem gekochten Reis
Jakobsmuscheln und Butter mit Reis untermengen

10. Mit Irigoma und Ringen von frischen Frühlingszwiebeln garnieren.

Fertig!

Guten Appetit bzw. Itadakimasu!

Zusätzliche Information. Hotate Gohan in Kombination mit Kartoffeln:

Wenn man Lust und Zutaten hat, kann man auch ein Stück Kartoffeln verwenden.

1. Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfeln von ca. 1,5 cm schneiden.

2. Die Würfelchen in einer Schüssel mit Wasser für ein paar Minuten lassen und anschließend abtropfen lassen.

3. Beim Starten des Reiskochers, die Würfelchen auf die Oberfläche des Reises geben und mit kochen.

Die Kombination von Kartoffeln und Reis in einem Gericht klingt vielleicht etwas ungewöhnlich, schmeckt aber in dem Hotate Gohan Gericht wunderbar.

Backkartoffeln mit Butter und etwas Sojasoße zu essen, ist übrigens in Japan eine beliebte Art und Weise, frisch geerntete Kartoffeln aus Hokkaidō zu genießen. Hotate Gohan mit Kartoffelwürfeln wird in jedem Fall sehr lecker schmecken.

Frisch geerntete Kartoffeln aus Hokkaidō

Ich wünsche euch viel Spaß beim Kochen. Auf nohara.de veröffentliche ich zwei Mal monatlich neue leckere japanische Rezepte – ich freue mich auf euren Besuch!

Gerne schicke ich euch neue Rezepte per E-Mail – meldet euch einfach für den Newsletter an!