Ichigo Daifuku

Japanisch kochen. Rezept: Ichigo Daifuku

Bei Ichigo Daifuku handelt es sich um eine sehr leckere Variante von Daifuku mit Erdbeeren und Adzukibohnen Paste. Daifuku ist ein Reiskuchen mit weißem Teig aus Klebreismehl (Shiratamako) und einer Füllung von gezuckerter Bohnenpaste (Adzukibohnen). Es ist ein Klassiker unter den japanischen Nachspeisen. Ichigo Daifuku ist wohl die beliebteste Variante.

Ichigo Daifuku (いちご大福):
◦ Ichigo (いちご) = Erdbeeren
◦ Dai (大) = Groß
◦ Fuku (福) = Glück

Schwierigkeit: mittel

Zubereitungszeit: ca. 60 Minuten

Der weiche, süßliche Mochi Teig, sauer süße Erdbeeren und die süße Adzukibohnen Paste harmonisieren hervorragend und schmecken einfach köstlich. Das Ichigo Daifuku ist ein besonderer Genuss während der Erdbeerzeit, wenn man die Erdbeeren in einer besonderen Weise genießen möchte.… [WEITER]

Kyūri no Shōyu Zuke

Japanisch kochen. Rezept: Kyūri no Shōyu Zuke

Bei Kyūri no Shōyu Zuke handelt es sich um eine Art Tsukemono Gericht mit in auf Sojasoße basierter Brühe eingelegten Gurken.

Kyūri no Shōyu Zuke (きゅうりの醤油漬け):
◦ Kyūri (きゅうり) = Gurken
◦ no (の) = verbindendes Wort
◦ Shōyu (醤油) = Sojasoße
◦ Zuke (漬け) = eingelegt

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 60 Minuten

Gurken werden in Japan gern als Zutat für Tsukemono Gerichte verwendet. Kyūri no Shōyu Zuke ist wohl eine der simpelsten Varianten, die weder Fermentierung noch lange Zeit zum Einlegen der Zutaten benötigen. Wie alle anderen Tsukemono Varianten wird das Gericht oft in einer sehr kleinen Menge im Schälchen zum Reis serviert.

Bei Bentō („Lunch Box“) nimmt es ebenso fast immer den zum Reis benachbarten Platz.… [WEITER]

Kōhaku Namasu

 

Japanisch kochen. Rezept: Kōhaku Namasu

Kōhaku Namasu ist ein kleiner Salat mit Rettich und Möhren, der für traditionelles Neujahrsessen in Japan gern zubereitet wird, der aber aufgrund seiner simplen Zutaten und Zubereitungsart auch ganzjährig serviert werden kann.

Kōhaku Namasu (紅白なます):
◦ Kōhaku (紅白) = rot und weiß
◦ Namasu (なます) = Bezeichnung für Gerichte, in denen Zutaten klein geschnitten und mit Essig vermischt werden.

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten (Zeit zur Vorbereitung von Dashi und Zeit zum Einlegen nicht inkludiert)

In Japan gilt die Farbkombination von Rot und Weiß als etwas feierliches und glückliches. Beim Gericht Kōhaku Namasu machen der Rettich und die Möhren diese Farben aus. Die Marinade aus Reisessig basiert auf Dashi-Bouillon. Für Gemüsegerichte wird normalerweise Dashi aus Kombu Algen empfohlen (s.… [WEITER]

Yaki Dōfu

 

Japanisch kochen. Rezept. Yaki Dōfu

Yaki Dōfu ist gebratener Tōfu, der als Zutat insbesondere in Sukiyaki (s. Artikel Sukiyaki zubereiten) und in sonstigen diversen Gerichten gern verwendet wird. Er hat eine feste Konsistenz und lässt sich nicht einfach zerbrechen wie normale japanische Tōfus. Daher ist er als Zutat in Sukiyaki geeignet, in dem verschiedene Zutaten wie Fleisch, Nudel, Gemüse, Pilz usw. im eingeschränkten Platz zusammen gekocht werden.

Yaki Dōfu (焼き豆腐):
◦ Yaki (焼き) = Gebraten
◦ Dōfu (豆腐) = Tōfu

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten (plus ca. 60 min Zeit zum Auspressen von Tōfu. Diese Zeit kann je nach Tōfu Marke variieren )

Zubereitet wird er mit Momen Tōfu, der intensiv ausgepresst wird und anschließend gegrillt wird.… [WEITER]

Kabocha no Nimono

 

Japanisch kochen. Rezept: Kabocha no Nimono

Bei Kabocha no Nimono handelt es sich um ein japanisches, traditionelles Gericht mit gekochten Kürbissen, das für die kalten Herbst- und Wintertage sehr gut geeignet ist.

Kabocha no Nimono (かぼちゃの煮物):
◦ Kabocha (かぼちゃ) = Kürbisse
◦ no (の) = verbindendes Wort
◦ Nimono (煮物) = etwas gekochtes

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Das Gericht sieht ziemlich bescheiden aus, aber der zart gekochte, von Natur aus süßliche Kürbis der Sorte Hokkaido schmeckt in der japanischen Soße hervorragend und passt als Nebengericht sowohl zu Fischgerichten, zu Fleischgerichten, als auch zu Tofu-Gerichten sehr gut.

Das Rezept (ausreichend für 3 Personen als Nebengericht):

◦ Hokkaidokürbis: 600 Gramm
◦ Zucker: 2 EL
Sojasoße: 1 1/2 EL
Salz: 1 Prise
◦ Wasser: 300 ml

EINKAUFSLISTE-Kabocha no Nimono im PDF Format herunterladen oder ausdrucken!… [WEITER]

Gomashio

Japanische Küche. Gomashio

Gomashio (das Sesamsalz) ist eine Gewürzmischung aus gerösteten, normalerweise schwarzen Sesamkörnern und Meeressalz und ist ein Grundbestandteil der japanischen Küche.

Gomashio kann sehr einfach zubereitet werden. Sesamkörner und Meersalz zum Verhältnis von etwa 5:1 mischen. Dieses Verhältnis ist aber individuell und ist Geschmackssache. In Japan werden meistens schwarze Sesamkörner verwendet. Man kann aber auch die weißen Sesamkörner verwenden, was in Europa viel einfacher ist.

Ich empfehle euch Natursalz zu verwenden. Zu raffiniertem Salz passt Gomashio nicht (s. auch Irigoma selber machen).

Das Salz unterstützt den Geschmack von Sesam und soll nicht dominieren.

Um den Geschmack zu betonen kann man Sesam und Salz zusammen in der Pfanne bei mittlerer Hitze rösten.

Bei Gomashio ist das sesamtypische, nussige Aroma wichtig.… [WEITER]

Wakame Gohan

 

Japanisch kochen. Rezept: Wakame Gohan

Wakame Gohan ist ein sehr beliebtes Reisgericht in Japan, das einfach zubereitet werden kann. Wakame Gohan kann aufgrund vom hohem Mineral- und Ballaststoffanteil in Wakame-Algen auch eine sehr gesunde Beilage zu verschiedenen Gerichten sein.

Wakame Gohan (わかめご飯):
◦ Wakame (わかめ) = Wakame Algen
Gohan (ご飯) = gekochter Reis

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten (Kochzeit vom Reis inkludiert.)

In Japan wird in fast allen staatlichen Grundschulen täglich Mittagessen angeboten und Wakame Gohan ist wohl eines der beliebtesten Reisgerichte auf dem Speiseplan. Es schmeckt aber nicht nur Kindern sondern auch Erwachsenen. Es ist auch praktisch, wenn man die Algen mal anders genießen will als in der Suppeneinlage der Miso Suppe.

Das Rezept (ausreichend für 2 bis 3 Personen als Nebengericht):

◦ Wakame: 5 Gramm (Bestellen.… [WEITER]

Daifuku

Japanisch-Kochen-Daifuku-Titelbild

Japanisch kochen. Rezept. Daifuku

Daifuku ist ein traditioneller japanischer Reiskuchen mit weißem Teig aus Klebreismehl Shiratamako und der Füllung von gezuckerter Bohnenpaste (Adzukibohnen).

Beide Zutaten finden zahlreiche Anwendungen in japanischen Patisserie Rezepten.

Bei diesem Rezept handelt es sich um eine grundlegende Variante mit keinen besonderen Zusätzen. S. auch die Variante Ichigo Daifuku.

Schwierigkeit: mittel

Kochzeit: ca. 60 Minuten

Daifuku (大福):
◦ Dai (大) = Groß
◦ Fuku (福) = Glück

Auch mit Süßigkeiten kann man sich einen Hauch vom Land der aufgehenden Sonne vergönnen. Man geht davon aus, dass die Zubereitung von japanischen Süßigkeiten immer sehr aufwendig sein soll. Mit diesem Rezept möchte ich euch beweisen, dass es nicht stimmt.
Das Rezept von Daifuku ist eigentlich ganz simpel, sobald man sich die notwendigen Zutaten im Asia-Shop besorgt hat.… [WEITER]

Goma Doresshingu

Japanisch kochen. Rezept: Goma Doresshingu

Goma Doresshingu ist ein in Japan sehr beliebtes auf Sesam Mus basierendes Dressing, das verschiedenen Gerichten nussiges, besonders vollmundiges und cremiges Aroma verleiht.

Goma Doresshingu (ごまドレッシング):
Goma (ごま) = Sesam
◦ Doresshingu (ドレッシング) = Dressing

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Goma Doresshingu passt hervorragend zu Buta Shabu Sarada (Salat mit gekochten Schweinefleischscheiben). Genauso würde es mit Hühnerfleischstreifen gut schmecken. Selbstverständlich passt es auch zum in Europa üblichen gemischten Salat. Goma Doresshingu schmeckt außerdem nicht nur mit kalten Gerichten gut, sondern auch als Dip Soße für gedämpftes Gemüse, oder auch als Soße für Udon Nudeln. Auch als Soße für mit Panko frittiertes Schweinefleisch (Tonkatsu) ist das Goma Doresshingu bzw. Goma Dip Soße heutzutage in Japan sehr beliebt.… [WEITER]

Dashi selber machen

Dashi-Fertig

Dashi (だし) ist ein japanischer Fischsud und ist ein sehr wichtiger Bestandteil der japanischen Küche. Man sagt, dass nicht nur das Rezept, sondern auch Dashi weitgehend über das Kochergebnis entscheidet. Viele japanische Eltern geben Dashi ihren Babys als Zutat der Beikost.

Dashi ist auch Grundlage für die Miso-Suppe. In diesem Beitrag findet ihr eine Anleitung, wie man einfach und schnell Dashi selber macht.

Um Dashi zu machen, gibt es verschiedene Arten, wie mit Bonito-Flöckchen, Seealgen, getrockneten Fischchen usw. Darunter ist die Bouillon aus Bonito-Flöckchen am populärsten. Diese Bouillon heißt Katsuo-Dashi (鰹だし, Katsuo bedeutet Bonito). Für Veganer ist die Variante mit Kombu-Algen eine gute Möglichkeit. Im folgenden möchte ich vorstellen, wie man beide Arten von Dashi selber macht. Beide Varianten sind ziemlich einfach und unkompliziert, schmeckt aber trotzdem sehr aromatisch und ist eine tolle Grundlage für verschiedene Suppen, Soßen, Reisbrei usw.… [WEITER]

Hijiki no Nimono

Japanisch kochen. Rezept: Hijiki no Nimono

Hijiki no Nimono ist ein traditionelles Gericht mit Seetang in der japanischen Küche. Der Seetang Hijiki enthält viele wertvolle Mineralien und Ballaststoffe.

Hijiki no Nimono (ひじきの煮物):

◦ Hijiki (ひじき) = eine Art Seetang
◦ no (の) = verbindendes Wort
◦ Nimono (煮物) = Gekochtes

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Der in Japan gängige Seetang Hijiki wird normalerweise mit Möhrenstreifen und mit etwas eiweißhaltigem wie z. B. mit gekochten Sojabohnen, mit Abura Age (eine Art frittierte Tofu) oder auch mit Hackfleisch in der typisch japanischen „Sojasoße Mirin Bouillon“ gekocht.

Das Gericht schmeckt mit gekochtem Reis (Gohan) sehr gut. Da es auch kalt genossen werden kann, wird es oft in Obentō (japanische traditionelle Lunch Box) serviert.… [WEITER]

Sekihan

Japanisch kochen. Rezept: Sekihan

Sekihan ist ein traditionelles Reisgericht mit Adzukibohnen, das in Japan zu besonderen feierlichen Angelegenheiten gekocht wird.

Sekihan (赤飯):
◦ Seki (赤) = rot
◦ Han (飯) = gekochter Reis

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten (+Zeit zum Kochen im Reiskocher)

Der Reis von Sekihan bekommt rötliche Farbe durch das Wasser, in dem Adzukibohnen vorgekocht wurden. Rote Farbe wird in japanischer Tradition als etwas Feierliches oder etwas Glückliches betrachtet. Als Reis soll normalerweise japanischer Klebreis verwendet werden, jedoch ist diese Reissorte in Europa nicht einfach zu finden. Deshalb benutze ich in diesem Rezept übliche Reiskörner von japanischer Art. Diese Variante von Sekihan schmeckt auch wunderbar.

Zwar ist Sekihan traditionell ein feierliches Gericht, es wird aber heutzutage auch im Alltag gern gegessen, z.B.… [WEITER]

Oshiruko

Japanisch kochen. Rezept. Oshiruko

Shiruko ist die Bezeichnung für Gerichte, in denen Mochi, Shiratama Dango oder ähnliche Zutaten in einer Suppe von mit Zucker gekochten Adzukibohnen serviert werden.

Oshiruko (お汁粉):
◦ O (お) = höfliches Präfix
◦ Shiru (汁) = Suppe
◦ Ko (粉) = hier Mehl

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Mochi ist einer der wichtigsten Bestandteile der japanischen Neujahresküche.

Über das Neujahr wird Mochi zu Hause dekorativ ausgestellt und dieses Mochi wird am 11. Januar, Tag vom Kagami Biraki in verschiedenen Weisen genossen. Es gibt allerdings regionale und familiäre Abweichungen von diesem Datum. In diesem Artikel handelt es sich um die Variante Oshiruko.

Natürlich könnt ihr Oshiruko nicht nur am 11. Januar, sondern den ganzen Winter lang genießen.… [WEITER]

Beni Shōga

japanisch-kochen-rezept-beni-shoga-reisessig-echte-beni-shoga-bild

Japanische Küche. Beni Shōga

Beni Shōga sind im japanischen rotfarbigen Pflaumenessig eingelegte Ingwerstreifen.

Beni Shōga (紅しょうが):
◦ Beni (紅) = rot
◦ Shōga (しょうが) = Ingwer

Beni Shōga wird in Japan traditionell für sehr verschiedene Gerichte mal als Gewürz mal als Zutat verwendet.

Mit seiner eigenartigen Kombination aus der fruchtigen Süße des Pflaumenessigs und der Schärfe des Ingwers spielt Beni Shōga bei zahlreichen Gerichten eine unentbehrliche Rolle.

Beni Shōga passt zu diversen Mehl- bzw. Nudelgerichten wie z. B. Okonomi Yaki, Ramen und Yakisoba.

Ein weiteres gutes Beispiel für Fleischgerichte ist Chigiriage, in dem Beni Shōga als Zutat verwendet wird.

Beni Shōga kann man selber zubereiten oder hier bestellen (Werbung).

Er wird auch gern für Don Gerichte mit Fleisch (wie Gyūdon und Katsudon) garniert und hebt so den leckeren Geschmack des Fleisches hervor.… [WEITER]

Shimeji

Japanische Küche. Shimeji

Der Shimeji Pilz ist in Japan eine sehr beliebte Pilzsorte, die in verschiedenen Gerichten verwendet wird. Er schmeckt mild und duftet neutral, anders als Shiitake Pilz, der für sein besonderes Aroma in Europa bereits berühmt ist.

Shimeji (シメジ, しめじ)

Shimeji Pilze sind in Ostasien verbreitet, sind aber auch in Nordeuropa zu finden.

Shimeji Pilze werden in verschiedenen Gerichten eingesetzt, ob zum Kochen oder zum Braten.

Sie schmecken sowohl mit Reis, als auch mit Fisch oder Fleisch gut (s. z. B. das Rezept Chanchan Yaki), und kann auch gebraten in Salat gemischt werden. Er ist leider in Europa noch nur in sehr gut sortierten Supermärkten zu finden. Ich wünsche mir, dass er bald überall in Europa zu finden ist.… [WEITER]

Beni Shōga zubereiten

japanisch-kochen-rezept-beni-shoga-mit-reisessig-ingwer-in-sosse

Japanisch kochen. Rezept. Beni Shōga selber zubereiten

Beni Shōga sind im japanischen rotfarbigen Pflaumenessig eingelegte Ingwerstreifen.

Beni Shōga (紅しょうが):
◦ Beni (紅) = rot
◦ Shōga (しょうが) = Ingwer

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten (Plus 60 min. Ingwer salzen und für eine Nacht einlegen)

Da der japanische Pflaumenessig hierzulande nicht einfach zu finden ist, habe ich hier beschrieben, wie man anhand Reisessig und Zucker einen Beni Shōga sehr nahen Geschmack verwirklichen kann. Meiner Meinung nach ist das Ergebnis schon ganz befriedigend, wobei die für Pflaumenessig typische Rote und seine fruchtige Süße fehlen.

Natürlich wären richtige Beni Shōga die beste Wahl, ich bin aber der Meinung, dass die Variante mit Reisessig für viele sehr praktisch ist, wenn man in Europa unter eingeschränkten Möglichkeiten japanisch kochen möchte.… [WEITER]

Renkon Kinpira

japanisch-kochen-rezept-renkon-kinpira

Japanisch kochen. Rezept. Renkon Kinpira

Renkon Kinpira ist eine Art Beilage mit Lotuswurzeln, die mit Sojasoße, Mirin und etwas Chili leicht süßlich und pikant gebraten werden. Es wird schnell und einfach zubereitet und ist ein populäres Gericht in japanischer häuslicher Küche.

Renkon Kinpira (蓮根きんぴら):
◦ Renkon (蓮根) = Lotuswurzel
◦ Kinpira (きんぴら) = im übertragenen Sinne stark, robust. Für Rezepte, in denen Gemüse mit etwas Sojasoße, Mirin und etwas Chili gebraten werden, wird das Wort traditionell verwendet.

Schwierigkeit: einfach

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Hier in dem Gericht Renkon Kinpira sind die dekorativen Scheiben Lotuswurzel und Stückchen rote Chili optisch sehr ansprechend. Lotuswurzeln sind ein in Japan sehr verbreitetes Wurzelgemüse, das in überfluteten Feldern geerntet wird. Sie haben eine interessante Struktur, die mit kreisförmig angeordneten Röhren durchgezogen ist, mit denen sie im Schlamm Luft ein- und ausatmen.… [WEITER]

Gohan

japanisch_kochen_rezept_reis_nach_japanischer_art_kochen_reis_titelbild

Japanisch kochen. Rezept. Gohan

Gekochter Reis (Gohan) ist wohl das wichtigste Bestandteil der japanischen Küche. Er wird zu fast allen Gerichten serviert.

Gohan (ご飯):
◦ Go (ご) = Präfix für Höflichkeit, Respekt
◦ Han (飯) = Gekochter weißer Reis. Gohan bedeutet eigentlich auch ganz normal „Essen“. Hier sieht man, wie wichtig der gekochte Reis in japanischer Küche ist.

Schwierigkeit: mittel

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten

Der Rundkornreis, der in Europa als Sushi Reis bekannt ist, hat einen leicht süßlichen Geschmack und schmeckt nicht nur mit Fisch, Fleisch und Gemüse gut, aber auch einfach ganz alleine. Die gekochten Reiskörner glänzen und haben eine etwas klebrige Konsistenz.

In Japan besitzt fast jede Familie einen Reiskocher, um Gohan zu kochen.

Da nicht alle in Europa einen Reiskocher zu Hause haben, möchte ich euch in diesem Artikel beschreiben, wie man Reis ohne Reiskocher mit einem Topf kochen kann, so dass er zu japanischen Gerichten sehr gut passt.… [WEITER]

Hiyashi Shiratama Zenzai

Japanisch-Kochen-Rezept-Hiyashi-Shiratama-Zenzai

Japanisch kochen. Rezept. Hiyashi Shiratama Zenzai

Hiyashi Shiratama Zenzai ist eine japanische kalte Süßspeise mit Shiratama Dango, die für Zwischenmahlzeit im Sommer sehr gut geeignet ist.

Hiyashi Shiratama Zenzai (冷やし白玉善哉):
◦ Hiyashi (冷やし) = gekühlt
◦ Shira (白) = weiß
◦ Tama (玉) = Kügelchen
◦ Zenzai (善哉) = übertragen: mit Zucker gekochte Bohnen

Schwierigkeit: mittel

Kochzeit: ca. 15 Minuten (Zubereitung von Shiratama Dango nicht inkludiert)

Bei diesem süßen Gericht sind die weißen, elastischen, perlenähnlichen Bällchen aus Reismehl, die stückig pürierten süßen Adzukibohnen und das Vanilleeis in wirklich köstlicher Harmonie vereint! Das muss man einfach probieren, am besten noch bevor der Sommer zu Ende ist!

Im Winter wird es warm, und im Sommer kalt genossen. Heutzutage wird in Japan die Sommerversion oft auch mit Vanilleeis serviert.… [WEITER]

Daikon Sutēki

Daikon Sutēki

Daikon Sutēki (大根ステーキ; Daikon: 大根 Rettich; ステーキ, Sutēki – Steak)

Rettich kann man nicht nur kochen (Beispiel: Buta to Daikon no Nimono) oder als Zutat für einen Salat (Daikon Sarada Rezept in Vorbereitung) verwenden, sondern auch braten. Bei dem Gericht Daikon Sutēki handelt es sich um gebratenen Rettich bzw. Rettich Steak. Die bei japanischer häuslicher Küche oft verwendete Kombination von Sojasoße und Butter, die hier als Soße verwendet wird, schmeckt einfach traumhaft. Dazu kommt noch das appetitanregende Aroma des Knoblauchs.

Um den Geschmack der Butter zu bewahren, bitte sie erst ganz am Ende in die Pfanne geben (ähnlich wie beim Kochen der Rotweinsoße beim Rezept Hambāgu Sutēki).

Das Rezept (Zutaten für zwei Personen):

350 Gramm Rettich

eine Knoblauchzehe

1 EL Sojasoße

1 EL Sake oder Weißwein

10 Gramm Butter

EINKAUFSLISTE im PDF Format downloaden oder ausdrucken![WEITER]